Druckansicht
Startseite
Sitemap
Impressum
Zurück zur Startseite
blank
Sie befinden sich hier  STARTSEITE UNTERRICHT Geographie 4. Aktionen 17. Lauf für ein Leben

17. Lauf für ein Leben

Projekt "Land für Indios in Ecuador" - Hilfe zur Selbsthilfe

9. Mai 2014

 

 

Auch dieses Jahr nahmen die 8. Klassen des Luitpold-Gymnasiums wieder am „Lauf für ein Leben“ der Volksschule Eiselfing teil. Mit der Teilnahme am Lauf für ein Leben konnten unsere Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden und einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Hochtälern und Plateaus der Anden in Ecuador leisten und Schritt für Schritt „Land für Indios“ erlaufen. Die Sponsorengelder des Laufs werden gezielt und ohne jeden Abzug für die Verbesserung der Lebensbedingungen in den Andentälern Ecuadors eingesetzt. Als Hilfe zur Selbsthilfe erhalten indianische Dorfgemeinschaften Geld, um sich davon Land von Großgrundbesitzern zurückzukaufen und eine eigenständige Existenz aufzubauen.

 

Die Sponsorengelder des 17. Laufs für ein Leben kommen darüber hinaus überlebenswichtigen Aufforstungsprojekten in den steilen Hochtälern der Anden in der Höhe von 3000 bis ca. 4500 Metern, der sogenannten Stufe der Páramo, zu Gute. Denn der Klimawandel zeigt sich in den Hochtälern, hochgelegenen Plateaus und Tälern der Anden noch viel deutlicher als in Europa und dessen Auswirkungen bedrohen viele indianische Dörfer in den Anden. Die Vegetation des Páramos kann sehr viel Wasser aufnehmen und speichern und stellt deshalb ein wichtiges natürliches Wasserreservoir dar. Kann jedoch die Vegetation nicht mehr genug Wasser speichern, trocknen die darunter liegenden Felder oftmals aus und es bildet sich ein sehr harter, verkrusteter Boden, in welchen selbst in der Regenzeit kaum mehr Wasser eindringen kann. Auf diese Weise entstehen häufig riesige Schlammlawinen, Erdrutsche und Muren, die Menschen, Häuser und ganze Dörfer mit sich reißen.

 

Deshalb hat sich der 17. Lauf für ein Leben das Ziel gesetzt, insbesondere diese Aufforstungsprojekte zu unterstützen, um die Lebensgrundlage der indianischen Dorfgemeinschaften langfristig zu sichern. Denn Bäume festigen mit ihren Wurzeln den Boden, spenden Schatten, speichern Wasser, schützen den Boden vor Erosion und Austrocknung und bieten somit Schutz vor Muren, Schlamm- und Gerölllawinen.

 

Insgesamt 121 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen nahmen am Lauf für ein Leben teil und zeigten deutlich, dass jeder Einzelne durch ein wenig Engagement helfen kann. Trotz der auf etwa 90 Minuten begrenzten Laufzeit legten die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe insgesamt 897 Kilometer zurück und konnten auf diese Weise und dank der vielen großzügigen Sponsoren fast 3000 Euro erlaufen. Allen fleißigen Läufern (auch den Samstagsläufern), Sponsoren und dem Busunternehmen Hilger sei an dieser Stelle herzlich gedankt, denn nur mit Hilfe dieser Unterstützung und solches Engagements sind Entwicklungshilfeprojekte wie der „Lauf für ein Leben“ möglich.









Luitpold-Gymnasium Wasserburg am Inn