Druckansicht
Startseite
Sitemap
Impressum
Zurück zur Startseite
blank
Sie befinden sich hier  STARTSEITE UNTERRICHT Geographie 5. Grundwissen Grundwissen 08

Grundwissen 08

Klima und Vegetationszonen der Erde

  • Arid : Die potentielle (mögliche) Verdunstung ist höher als der Niederschlag. Im Klimadiagramm liegt die Temperaturkurve über der Niederschlagskurve.
  • Erdrevolution : Drehung der Erde um die Sonne innerhalb eines Jahres (auf elliptischer Bahn). Erdrotation ist die Drehung der Erde um sich selbst.
  • Humid : Es fällt mehr Niederschlag als verdunstet. Im Klimadiagramm liegt die Niederschlagskurve über der Temperaturkurve.
  • Immerfeuchte Tropen (= Klimazone) : Gebiet in der Nähe des Äquators, das infolge des Zenitalregens ganzjährig humid ist. Vorherrschende Vegetationsform: tropischer Regenwald (Stockwerksaufbau).
  • Innertropische Konvergenzzone (ITC) : Die äquatoriale Tiefdruckrinne (Gürtel aus Tiefdruckgebieten, der mit dem Zenitstand wandert), wird auch als innertropische Konvergenzzone bezeichnet, weil hier die Passate der Nord- und Südhalbkugel zusammentreffen (= konvergieren).
  • Jahreszeitenklima : Die Temperaturschwankungen während des Jahres sind größer als die während des Tages. Dieses Klima ist typisch für die Gebiete außerhalb der Tropen.
  • Mittelbreiten : Regionen zwischen den Wendekreisen und Polarkreisen. Sie werden unterteilt in hohe Mittelbreiten, auch gemäßigte Zone genannt, und Subtropen.
  • Passate : Beständig wehende Winde, deren Ursache im Druckausgleich zwischen subtropischem Hochdruckgürtel und äquatorialer Tiefdruckrinne (vgl. ITC) zu suchen ist.
  • Passatkreislauf : In sich geschlossene tropische Luftzirkulation. Am Äquator steigen warme Luftmassen auf, kühlen dabei ab und strömen in großer Höhe polwärts. Im Bereich der Wendekreise sinken sie zu Boden (subtropischer Hochdruckgürtel) und strömen als Passate zum Äquator zurück. Hier werden sie erwärmt und steigen wieder auf. Sowohl auf der Nord- als auch auf der Südhalbkugel existiert jeweils ein Passatkreislauf.
  • Polarzone : Region nördlich bzw. südlich der Polarkreise (bei jeweils 66,5°), in denen Polartag (24 h Sonne bzw. Tag) und Polarnacht (24h keine Sonne bzw. Nacht) vorkommen.
  • Savanne : Die vorherrschende Vegetationsform der wechselfeuchten Tropen. Sie gliedert sich je nach Dauer der Regenzeit in Feuchtsavanne, Trockensavanne und Dornsavanne.
  • Tageszeitenklima : Die Temperaturschwankungen während des Tages sind größer als die während des Jahres. Das Tageszeitenklima ist typisch für die Tropen.
  • Tropen : Die (Beleuchtungs-) Zone zwischen den beiden Wendekreisen. Hier steht die Sonne zweimal im Jahr im Zenit.
  • Wechselfeuchte Tropen (= Klimazone) : Region zwischen den trockenen Randtropen und den immerfeuchten Tropen. Sie ist durch den Wechsel von Regen- und Trockenzeit gekennzeichnet. Vorherrschende Vegetationsform: vgl. Savanne.
  • Wendekreise : So werden die beiden Breitenkreise (23,5° N und 23,5° S) genannt, über denen die Sonne einmal im Jahr senkrecht steht. Die Wendekreise sind die Grenze zwischen den Tropen und den Mittelbreiten.
  • Wind : Die durch Luftdruckunterschiede verursachte Bewegung von Luftmassen in der Natur. Je höher der Luftdruckunterschied zwischen zwei Regionen auf der Erde ist, umso stärker weht der Wind.
  • Wüste : Die vorherrschende Vegetationsform der trockenen Tropen (= meiste Zeit des Jahres arid). Folgende Wüstentypen können nach ihrer Entstehung unterschieden werden: Passatwüste, Wendekreiswüsten, Binnenwüste, Küstenwüste, Reliefwüste.
  • Zenitalregen : Heftige Niederschläge in den Tropen, die nach dem mittäglichen Sonnenhöchststand fallen. Die stark erwärmte Luft steigt auf, kühlt ab und der in der Luft enthaltene Wasserdampf kondensiert zu großen Wolkentürmen.


Der Orient

  • Antisemitismus : Judenfeindliche Einstellung
  • Bodenversalzung : Im Boden aufsteigendes Grundwasser führt gelöste Salze mit nach oben, die dort nach der Verdunstung zurückbleiben.
  • Flussoase : Bezeichnung für eine Oase, bei der ein Fluss Wasser für das Pflanzenwachstum bereitstellt
  • Fremdlingsfluss : Fluss, der in einem regenreichen Gebiet entspringt und anschließend durch ein Trockengebiet (z. B. Wüste) fließt; Bsp. Nil.
  • Monokultur : Auf einer größeren, zusammenhängenden Fläche wird die gleiche Kulturpflanze meist über einen längeren Zeitraum angebaut.
  • OPEC : Organization of Petroleum Exporting Countries
  • Orient : Kulturkreis, der durch arabische Schrift und Sprache sowie den Islam geprägt ist. Die typische orientalische Stadt beinhaltet Souk od. Suk, Kasba, Medina und den Basar.
  • Rentenkapitalismus : Wirtschafts- und Gesellschaftsform im Orient, bei der eine überwiegend städtische Oberschicht Eigentümer des Ackerlandes, des Saatguts, der Zugtiere und der Bewässerungsanlagen ist. Diese werden an die Bauern (= Fellachen) verpachtet. Als Pachtzins muss der Bauer, der das Land bewirtschaftet, einen entsprechenden Teil der Ernte an die Eigentümer bezahlen. Rentenkapitalistische Formen findet man auch in anderen Bereichen, wie z. B. im Handwerk.


Afrika südlich der Sahara

  • Apartheid : Die von der südafrikanischen Regierung bis Anfang der 1990er Jahre ausgeübte Politik der Rassentrennung zwischen schwarzer und weißer Bevölkerung.
  • Cash Crops : Agrarische Anbauprodukte, die für den Export bestimmt sind. Sie werden vor allem auf Plantagen in Monokultur angebaut, die von internationalen Unternehmen betrieben werden.
  • Desertifikation : Durch den Menschen verursachte Ausbreitung der Wüste.
  • Dreieckshandel : Wurde zwischen dem 17. und dem 19. Jhdt. durchgeführt. Europäische Schiffe lieferten Stoffe, Feuerwaffen etc. nach Schwarzafrika und erhielten dort von Händlern Sklaven. In Amerika wurden die Sklaven gegen Baumwolle, Tabak etc. getauscht. Mit diesen Rohstoffen kehrten die Schiffe nach Europa zurück.
  • Brandrodungswanderfeldbau : Um Flächen für die Landwirtschaft zu gewinnen, wird die Vegetation niedergebrannt. Die Asche dient als Dünger. Da die Nährstoffe aus der Asche nach zwei Jahren aufgebraucht sind und der Boden selbst fast keine Mineralstoffe besitzt, wird die Anbaufläche nach wenigen Jahren aufgegeben und eine neue wird auf gleiche Weise erschlossen. Diese Art des Feldbaus findet man in den Tropen. Sie wird auch als shifting cultivation bezeichnet.
  • Food Crops : Agrarische Anbauprodukte, die für die Ernährung der einheimischen Bevölkerung bestimmt sind (= Selbstversorger).
  • Migration : Wanderung von Menschen mit dem Ziel, sich woanders niederzulassen.
  • Sahelzone : Ein ca. 400 km breiter Übergangsraum zwischen Wüste und Dornsavanne auf dem afrikanischen Kontinent. Die Regenzeiten setzen hier sehr unterschiedlich lang und stark ein (= Niederschlagsvariabilität). Aufgrund weitgehender Überbevölkerung werden die Weidegebiete zu häufig genutzt und die Vegetation dadurch zerstört (= Überweidung). Zur Bewässerung für den Anbau von Cash Crops wird häufig fossiles Grundwasser (= Grundwasser, das sich vor langer Zeit unter anderen klimatischen Bedingungen gebildet hat und nicht mehr „nachgefüllt“ wird) genutzt.
  • Schwarzafrika : Afrika südlich der Sahara
  • Township : Bezeichnung für Wohngebiete in Südafrika, in denen während der Apartheid die farbige Bevölkerung wohnte. Homelands sind abgegrenzte Siedlungsgebiete der farbigen Bevölkerung außerhalb der Städte.


Mittel- und Südamerika

  • Amazonien : Tiefland des Amazonas, das v.a. mit Regenwald bedeckt ist.
  • Höhenstufen : Durch bestimmte Klimaverhältnisse und die damit zusammenhängende Pflanzendecke geprägte Höhenlage im Gebirge. Die Temperatur nimmt durchschnittlich um 0,6° je 100 m ab.
  • Metropole : Großstadt, die der wirtschaftliche und politische Mittelpunkt eines Landes ist
  • Zirkumpazifischer Faltengebirgsgürtel : Faltengebirge, die sich rings um den pazifischen Ozean erstrecken und durch Bewegungen der Erdplatten entstanden sind. Dieser beinhaltet auch viele Vulkane (= Ring of Fire).


Entwicklungsländer und ihre wirtschaftliche Verflechtung mit Europa

  • Billiglohnländer : Staaten, in denen Waren aufgrund niedriger Lohnkosten günstiger produziert werden.
  • Entwicklungsländer : Länder, die gegenüber Industriestaaten wirtschaftlich weniger entwickelt sind. Merkmale sind u. a. unzureichende Nahrungsmittelversorgung, hohe Analphabetenquote, hohes Bevölkerungswachstum, niedriges Einkommen, schlechte ärztliche Versorgung etc.
  • Globalisierung : Weltweite Vernetzung der Menschen und ihrer wirtschaftlichen Tätigkeiten.
  • Human Development Index (HDI) : macht eine Aussage über den Entwicklungsstand eines Staates auf Basis verschiedener Merkmale (z. B. Lebenserwartung, Analphabetenquote etc.)
  • Least Developed Countries (LLDC) : die besonders armen Entwicklungsländer.
  • Vereinte Nationen : Zusammenschluss von knapp 200 Staaten der Erde, der sich u. a. die Aufgabe gestellt hat, den Frieden auf der Welt zu bewahren und die internationale Zusammenarbeit zu fördern. Die Abkürzung „UN“ basiert auf der englischen Bezeichnung „United Nations“.


Geographische Arbeitstechniken und Arbeitsweisen

  • Klimadiagramm : Stellt den durchschnittlichen Temperaturverlauf und die durchschnittliche Niederschlagsmenge für jeden Monat graphisch dar.
  • Eine Faustskizze zeichnen
  • Thematische Karten und Diagramme lesen
  • Texte, Tabellen und Bilder auswerten
  • Arbeiten mit Karikaturen


Luitpold-Gymnasium Wasserburg am Inn