Druckansicht
Startseite
Sitemap
Impressum
Zurück zur Startseite
blank
Sie befinden sich hier  STARTSEITE UNTERRICHT Physik 4. Aktionen Wasserkraftwerk Jettenbach

Betriebsführung

Wasserkraftwerk Jettenbach

24. Juli 2013

 

Das Laufkraftwerk Jettenbach entstand hier nur, da das große Wasserkraftwerk in Töging gebaut wurde. Dort benötigte man für die Herstellung von Aluminium viel elektrische Energie. Um nun eine möglichst große Staustufe zu erhalten, die der Inn natürlicherweise nicht hat, wurde in Jettenbach ein Teil des Inns in einen Kanal geleitet, der in Töging mit einer 30 Meter hohen Stufe endet. Die Abzweigung des Innkanals in Jettenbach erforderte also ein großes Wehr. Dahinter wird das Wasser gestaut. Die Staustufe beträgt hier 8 Meter. Da also bereits ein Wehr gebaut wurde, eine Staustufe von 8 m vorhanden war und noch dazu Arbeiter rund um die Uhr vor Ort waren, bot es sich an, eine Turbine einzubauen, um das Restwasser, welches den natürlichen Innlauf weiterfließt, an der Staustufe zur Stromerzeugung zu nutzen.

 

Das Kraftwerk war bis vor fünf Jahren im Besitz des großen Energiekonzerns E.ON, bevor es zusammen mit anderen Innkraftwerken von der Verbund AG – Österreichs größtem Stromanbieter – aufgekauft wurde. Diese Firma betreibt zu einem wesentliche größeren Anteil Wasserkraftwerke. Deshalb ist das Wissen um die Wasserkraft in dieser Firma größer. Seit der Übernhame wurden dadurch auch mehr Investitionen für die Instandhaltung getätigt. Zur Zeit wird ein Fischweg, der wie ein natürlicher Bachlauf aussieht, als Umgehung neben dem Kraftwerk gebaut. Er soll die betonierte Fischetreppe ablösen. 1924 wurde Francis-Turbine in Betrieb genommen (siehe Foto und Skizze).

 

Folgende technische Daten haben wir ihr entnommen. Sie erzeugt im Jahr 1100 MWh an elektrischer Energie bei einer maximalen Leistung von 1 MW. 2004 wurde die elektrische Energieerzeugung durch zwei PIT-Turbinen erhöht. Den Instrumenten konnten wir vor Ort die momentanen technischen Daten entnehmen, um dann Wirkungsgrad und durchschnittliche elektrische Leistung zu berechnen:

 

Technische Daten

 

Berechnungen

Durchflussrate insgesamt:  80 000 kg / s
⇒ zugeführte Leistung: P (zu) = ΔE (zu) : Δt = mg Δh : Δt = 80 000 kg ⋅ 10 m/s² ⋅ 8 m : 1s = 6,4 MW
    aktuelle Nutzleistung: P (nutz) = 4,75 MW
⇒ aktueller Wirkungsgrad der PIT-Turbinen: η = P (nutz) : P (zu) = 4,75 MW : 6,4 MW = 74,2 %
    gesamte jährliche Energiegewinnung ΔE = 30 000 MWh
⇒ durchschnittliche Nutzleistung: P (mittel) = ΔE : Δt = 30 000 MWh : 8766 h = 3,42 MW

 

Andrea Siemoneit

















Luitpold-Gymnasium Wasserburg am Inn