Druckansicht
Startseite
Sitemap
Impressum
Zurück zur Startseite
blank
Sie befinden sich hier  STARTSEITE UNTERRICHT Physik 6. Astronomie Astronomieausstellung Milchstraße 1

Milchstraße 1

 

Die Milchstraße ist eine der unzähligen Galaxien im Weltall. Gute 100 Milliarden Sterne wie unsere Sonne, teils mit Planeten, und interstellare Materie (Gaswolken, Kometen) gehören zu ihr. Sie ist eine Spiralgalaxie, hat also die Form einer flachen Scheibe, in der sich Spiral­arme besonders abheben. Der Scheibendurchmesser be­trägt ca. 100 000 Licht­jahre (Lj). Unsere Sonne befindet sich etwa 26 000 Lj vom Zentrum entfernt im sogenannten Orion-Arm. Da wir uns im Innern der Milchstraßenscheibe befinden, scheint sie uns ringsherum wie ein breites Band zu umgeben. Das kann man im oberen Panoramabild (360°-Rundum-Blick) erkennen. In Blickrichtung aus der galaktischen Ebene heraus sehen wir hingegen eine deutlich kleinere Sterndichte.

 

 

Dafür finden sich dort viele Kugel­sternhaufen (An­ballungen von mehreren zehntausend Sternen), die zum Halo, einer kugelförmigen Umgebung der Milchstraße, gehören. Entlang des Milchstraßenbands finden wir Dunkelwolken, die das Licht dahinterliegender Regionen ver­schlucken. Ohne sie wäre das ganze Band wegen der dicht liegenden Sterne strukturlos hell! Darum können wir hier auch nur bis in eine begrenzte Entfernung schauen, nicht einmal bis zum Zentrum der Milchstraße. Man kann jedoch Messungen mit anderen Strahlungsarten machen. Dort im Zentrum befindet sich ein Schwarzes Loch, eine enorm dichte Anballung mit einer Masse von mehreren Millionen Sonnen! Seine Gravi­ta­tionskraft ist so groß, dass nichts, auch kein Licht, das „Loch“ verlassen kann. Man kann es also nicht direkt beobachten, sondern nur die Auswirkungen seiner An­zieh­ung messen.

 

 

Das obere Bild zeigt vergrößert den Bereich in Richtung des galak­tischen Zentrums im Sternbild Schütze, rechts da­neben das Sternbild Skorpion mit dem roten Riesen­stern Antares und den Sternhaufen M4 und M6. Man bemerke die deutlich höhere Dichte der leuchtenden Objekte.

 

Zum Verweilen: Finden Sie bekannte Sternbilder?

 

Bildquelle: ESO (European Southern Observatory) 

Luitpold-Gymnasium Wasserburg am Inn