Druckansicht
Startseite
Sitemap
Impressum
Zurück zur Startseite
blank
Sie befinden sich hier  STARTSEITE UNTERRICHT Physik 6. Astronomie Astronomieausstellung Saturn

Saturn

 

Saturn umkreist die Sonne als 6. Planet im Abstand von 9,6 Erd­bahn­radien in 29,5 Jahren. Er ist nach Jupiter und vor Uranus und Neptun der zweit­größte Gasriese unseres Pla­neten­systems. Mit 120 000 km Durch­­­messer ist er fast 10 mal so groß wie die Erde. So ist er trotz der Entfernung als eines der hell­sten Ob­jekte am Himmel mit bloßem Auge gut er­kennbar. Die Atmosphäre des Saturns be­steht überwiegend aus Wasserstoff und Helium. In tieferen Schichten ver­flüssigen sich diese Gase zwar durch den hohen Druck, aber es gibt keine feste Pla­neten­oberfläche, wie man sie von den erdähn­lichen (inneren) Planeten kennt. Das gelblich-braune Aus­sehen stammt von einer Wolkendecke aus über­wie­gend gefrorenen Ammoniak­kristallen. Man erkennt unterschiedlich ge­färb­te Wolkenbänder parallel zum Äquator. Das sind Strömungszonen mit unter­schied­lichen Windge­schwin­digkeiten, die von der schnel­len Rotation (in nur 10 Stunden!) angetrie­ben wer­den. Dazwischen sieht man riesige Wirbel­stürme als größere Flecken.

 

 

Sein Ringsystem macht Saturn im Fernrohr wohl zum auf­regendsten Planeten. Es be­steht aus Eis- und Gesteinspartikeln von Staubkorngröße bis etwa 10 m, die den Planeten so dicht um­krei­sen, dass sie wie eine bis auf wenige Lücken geschlos­sene Scheibe mit fast 1 Mio km Durch­mes­ser bei nur we­ni­gen 100 m Dicke erscheinen. Man vermutet, dass sie aus einem größeren Mond entstanden sind, der von den Ge­zei­tenkräften nahe des Saturns zer­rissen worden ist. Natürlich werden nicht all die Millionen Trümmer, die den Saturn umkreisen, als Monde klassi­fiziert. Titan, der größ­te der 56 benannten Monde, ist mit 5.150 km Durch­­­mes­ser fast halb so groß wie die Erde. Einige Monde bewegen sich in der gleichen Bahn, nur um 60° gegeneinander ver­setzt. Eine Be­sonderheit bil­den auch Janus und Epi­­me­theus auf fast der glei­­chen Umlaufbahn, die sie alle vier Jahre, wenn sie sich ganz nahe kommen und sich anziehen, austau­schen.

 

 

Die Lücken im Ringsystem, deren augenfälligste die Cassinische (Zwei-)Teilung ist, werden von der An­ziehungskraft der Monde sowie der Ringe selbst ver­ursacht. Kleinere Mon­de, so ge­nannte Schäferhund­mon­de krei­sen in den Lücken und an den Rändern, zie­hen die Materie abwech­selnd beim Vorbeiziehen an und sta­bi­li­sieren so auch das Ringsystem insgesamt.

 

 

Die Bildmontage zeigt Polarlich­ter auf dem Saturn im Verlauf mehrerer Tage. Dabei werden geladene Teilchen, die als Sonnenwind von der Sonne stammen, entlang des Saturn-Magnetfelds abge­lenkt und so zu den Polen geleitet. Dort geben sie ihre Energie an die Atmos­phäre ab und regen sie zum Leuchten an.

 

Zum Nachdenken: Inwiefern zeigen die irdischen Polarlich­ter, dass wir vor dem lebensbedrohendem Sonnen­wind geschützt werden?

 

Bildquelle: NASA, ESA (Hubble + Cassini-Sonde)  

Luitpold-Gymnasium Wasserburg am Inn