CSU gewinnt Wahl, Grüne zweitstärkste Kraft

Juniorwahl zur Europawahl am LGW

In der Woche vor der Europawahl am 9. Juni 2024 fand am Luitpold-Gymnasium Wasserburg am Inn die Juniorwahl zur Europawahl statt, an der die Schülerinnen und Schüler von der 9. bis zur 11. Jahrgangsstufe teilnehmen durften.

Mit 21,88 % der Stimmen gewann die CSU die Wahl am LGW, zweitstärkste Kraft wurden knapp dahinter mit 19,53 % die Grünen, gefolgt von der SPD mit 10,55 %. Die FDP erhielt mit 6,64 % weniger Stimmen als noch bei der Juniorwahl zur Landtagswahl im Oktober 2023 (10,54 %), und auch die AfD fand mit 3,52 % der Stimmen deutlich weniger Zuspruch als im Oktober (8,07 %). Überraschend viele Stimmen entfielen auf Die PARTEI mit 5,86 %. Die Tierschutzpartei kam auf 5,08 % der Stimmen, Volt auf 4,69 %. 14,04 % der Schülerinnen und Schüler wählten andere Parteien.

Im Vorfeld der Juniorwahl befassten sich die Schülerinnen und Schüler in den Unterrichtsstunden des Fachs Politik und Gesellschaft mit dem Ablauf der Europawahl, mit dem Europäischen Parlament, mit den Fraktionen dort und mit den Parteien, die zur Wahl standen. Am 5. und 6. Juni wurden die Klassen dann einzeln gebeten, in die Kleine Aula zu kommen, damit jede und jeder ihre bzw. seine Stimme abgeben konnte.

Um sicherzugehen, dass die Wahl korrekt abläuft, engagierten sich einige Schülerinnen und Schüler als Wahlhelfer. Diese sorgten dafür, dass jede und jeder genau einen Stimmzettel bekam, dass die Wahl auch wirklich geheim war und zum Beispiel die Wahlkabinen genutzt wurden und dass die ausgefüllten Stimmzettel zum Schluss richtig gefaltet in die Wahlurne eingeworfen wurden. Am Freitag in der 5. Stunde trafen sich dann alle Wahlhelfer in einem Klassenzimmer zum Auszählen der Stimmen, was auf Anhieb korrekt gelang.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Juniorwahl für Schülerinnen und Schüler eine tolle Möglichkeit ist, sich mit Politik auseinanderzusetzen. Ein großer Dank gilt daher allen beteiligten Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften, die die Wahl organisiert haben.

Pauline Gaßner, 11a